Logo Filmland MV

RABBI WOLFF

30 JAHRE FILMLAND MECKLENBURG-VORPOMMERN

Bitte gib uns ein Feedback!

1. Kannten Sie das FILMKUNSTFEST MV schon vor #filmkunstzuhause?
JaNein

2. Haben Sie in den vergangenen 30 Jahren das Festival bereits persönlich besucht?
nein1x2x und mehr

3. Falls nicht, hat #filmkunstzuhause Ihr Interesse geweckt, das Festival im nächsten Jahr persönlich zu besuchen?
JaNein

4. Wie sind Sie auf #filmkunstzuhause aufmerksam geworden?

Sonstige:

5. Welche Angebote haben Sie bei #filmkunstzuhause genutzt und wie zufrieden waren Sie damit?
(von 1-Eher unzufrieden bis 5-Sehr zufrieden)
Filme
12345
Filmgespräche
12345
Videobotschaften & Trailer („Extras“)
12345
Kurzfilmnacht
12345
Konzerte & DJ-Sets
12345
Publikumspreis/Voting
12345

6. Wieviele Filme haben Sie gekauft?

7. Wieviele weitere Zuschauer haben sich die Filme mit Ihnen zusammen angesehen?

8. Wie hat Ihnen die Gestaltung von #filmkunstzuhause generell gefallen?
(von "1-Nicht so gut" bis "5-Sehr gut")
12345

9. Wie hat Ihnen die Benutzerfreundlichkeit der Seite gefallen?
gutoknicht gut
Wenn nicht gut, warum nicht?

10. Wie fanden Sie den Preis von 4,99 Euro pro Film?
günstigangemessenteuer

11. Wie hat Ihnen das Kauf- und Bezahlsystem gefallen?
gutoknicht gut
Wenn nicht gut, warum nicht?

12. Wie hat Ihnen die technische Qualität des Streamings gefallen?
gutoknicht gut
Wenn nicht gut, warum nicht?

13. Haben Sie die Kontakt-Email oder die telefonische Hotline wegen eines Problems genutzt?
NeinJa
Wenn Ja/Problem:
per Emailtelefonisch

14. Sind Sie mit der Bearbeitung Ihres Anliegens zufrieden?
JaNein
Wenn nein, warum nicht?

15. Halten Sie ein Online-Angebot als Ergänzung zum FILMKUNSTFEST MV auch für sinnvoll, wenn die Kinos wieder geöffnet sind?
JaNein

16. Wenn ja, warum?
Ich würde Filme anschauen, die ich auf dem Festival verpasst habeIch kann das Filmkunstfest persönlich nicht besuchenIch schaue Filme lieber zu Hause als im KinoIch interessiere mich für zusätzliche Informationen rund um die gezeigten Filme
Andere Gründe:

17. Haben Sie oder hätten Sie #filmkunstzuhause weiterempfohlen?
JaNein
Wenn nein, warum nicht?

18. Was könnten wir besser machen?

Bitte geben Sie uns für eine bessere Auswertung noch folgende Informationen(optional):
Alter

Geschlecht

Postleitzahl

Anzahl weiterer Personen im Haushalt

Möchten Sie am Gewinnspiel teilnehmen, benötigen wir noch folgende Angaben (optional):

Zustimmung gemäß DSGVO. Ich bin mit der Auswertung meiner gesendeten Angaben einverstanden.

Extras

RABBI WOLFF

Dokumentarfilm · D · 2016 · 90min. · FSK 0
Regie: BRITTA WAUER Drehbuch: BRITTA WAUER Kamera: KASPAR KÖPKE Ton: FELIX HEIBGES Schnitt: BERTHOLD BAULE Musik: KARIM SEBASTIAN ELIAS Produzent/-in: BRITTA WAUER Produktion: BRITZKA FILM Verleih: SALZGEBER & CO MEDIEN Rechtekontakt: info@salzgeber.de

Der heute 93jährige William Wolff war elf Jahre Landesrabbiner von Mecklenburg-Vorpommern und betreute ab 2002 die jüdischen Gemeinden in Rostock, Schwerin und Wismar. Im Alter von sechs Jahren flüchtete er mit seinen Eltern vor den Nazis aus Deutschland, zunächst nach Amsterdam und 1939 weiter nach London. Dort begann Wolff schließlich als Journalist beim Boulevardblatt “Daily Mirror” zu arbeiten. Im Jahr 1979 gelangte Wolff an einen Wendepunkt in seinem Leben: Er quittierte seinen Beruf und wurde ein Geistlicher. Wolff predigt auf Russisch, macht Yoga, liebt Kirchenchöre und Pferderennen. Der Film ist nicht nur das Porträt eines bezaubernden Mannes und Dokumentation eines erstaunlichen Lebenswegs, er führt auch in die Welt des Judentums ein. RABBI WOLFF eröffnete 2016 in Anwesenheit von William Wolff und Regisseurin Britta Wauer das 26. FILMKUNSTFEST MV.

Britta Wauer

geboren 1974, absolvierte eine Ausbildung an der Berliner Journalistenschule und studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) Regie und Produktion. Sie wurde 2001 mit dem Deutschen Fernsehpreis für HELDENTOD und 2005 mit dem Grimme-Preis für DIE RAPOPORTS ausgezeichnet.

2011 IM HIMMEL, UNTER DER ERDE
2008 GERDAS SCHWEIGEN
2006 MEHR GERECHTIGKEIT!

Filmstill:  © Salzgeber & Co. Medien