Logo Filmland MV

SABINE WULFF

DEFA-FILME

Bitte gib uns ein Feedback!

1. Kannten Sie das FILMKUNSTFEST MV schon vor #filmkunstzuhause?
JaNein

2. Haben Sie in den vergangenen 30 Jahren das Festival bereits persönlich besucht?
nein1x2x und mehr

3. Falls nicht, hat #filmkunstzuhause Ihr Interesse geweckt, das Festival im nächsten Jahr persönlich zu besuchen?
JaNein

4. Wie sind Sie auf #filmkunstzuhause aufmerksam geworden?

Sonstige:

5. Welche Angebote haben Sie bei #filmkunstzuhause genutzt und wie zufrieden waren Sie damit?
(von 1-Eher unzufrieden bis 5-Sehr zufrieden)
Filme
12345
Filmgespräche
12345
Videobotschaften & Trailer („Extras“)
12345
Kurzfilmnacht
12345
Konzerte & DJ-Sets
12345
Publikumspreis/Voting
12345

6. Wieviele Filme haben Sie gekauft?

7. Wieviele weitere Zuschauer haben sich die Filme mit Ihnen zusammen angesehen?

8. Wie hat Ihnen die Gestaltung von #filmkunstzuhause generell gefallen?
(von "1-Nicht so gut" bis "5-Sehr gut")
12345

9. Wie hat Ihnen die Benutzerfreundlichkeit der Seite gefallen?
gutoknicht gut
Wenn nicht gut, warum nicht?

10. Wie fanden Sie den Preis von 4,99 Euro pro Film?
günstigangemessenteuer

11. Wie hat Ihnen das Kauf- und Bezahlsystem gefallen?
gutoknicht gut
Wenn nicht gut, warum nicht?

12. Wie hat Ihnen die technische Qualität des Streamings gefallen?
gutoknicht gut
Wenn nicht gut, warum nicht?

13. Haben Sie die Kontakt-Email oder die telefonische Hotline wegen eines Problems genutzt?
NeinJa
Wenn Ja/Problem:
per Emailtelefonisch

14. Sind Sie mit der Bearbeitung Ihres Anliegens zufrieden?
JaNein
Wenn nein, warum nicht?

15. Halten Sie ein Online-Angebot als Ergänzung zum FILMKUNSTFEST MV auch für sinnvoll, wenn die Kinos wieder geöffnet sind?
JaNein

16. Wenn ja, warum?
Ich würde Filme anschauen, die ich auf dem Festival verpasst habeIch kann das Filmkunstfest persönlich nicht besuchenIch schaue Filme lieber zu Hause als im KinoIch interessiere mich für zusätzliche Informationen rund um die gezeigten Filme
Andere Gründe:

17. Haben Sie oder hätten Sie #filmkunstzuhause weiterempfohlen?
JaNein
Wenn nein, warum nicht?

18. Was könnten wir besser machen?

Bitte geben Sie uns für eine bessere Auswertung noch folgende Informationen(optional):
Alter

Geschlecht

Postleitzahl

Anzahl weiterer Personen im Haushalt

Möchten Sie am Gewinnspiel teilnehmen, benötigen wir noch folgende Angaben (optional):

Zustimmung gemäß DSGVO. Ich bin mit der Auswertung meiner gesendeten Angaben einverstanden.

Extras

SABINE WULFF

Drama · DDR · 1978 · 88min. · FSK 12
Regie: ERWIN STRANKA Drehbuch: ERWIN STRANKA, HEINZ KRUSCHEL Kamera: PETER BRAND Schnitt: EVELYN CAROW Musik: KARL-ERNST SASSE Darstellende: KARIN DÜWEL, MANFRED ERNST, JÜRGEN HEINRICH, HANS-JOACHIM FRANK, LARS JUNG, JUTTA WACHOWIAK, SWETLANA SCHÖNFELD Produktion: DEFA Studio für Spielfilme

Weil ihr Freund Jimmy sie zum Zigarettenklauen verleitet hat, muss Sabine in den Jugendwerkhof. Mit 18 wird sie entlassen und möchte ein neues Leben beginnen. Zu den Eltern will sie nicht zurück. Von Jimmy, den sie noch liebt, ist sie tief enttäuscht. Sie mietet sich ein eigenes Zimmer und beginnt eine Arbeit in einer Schuhfabrik. Dort schlägt der Neuen, deren Vergangenheit bekannt ist, Misstrauen und sogar Ablehnung entgegen. Aber es gibt auch Kolleginnen, die sich ihrer annehmen. Sabine ist unbequem, mit ihrer unbedingten Wahrheitsliebe und ihrem Gerechtigkeitsgefühl stößt sie die Menschen schnell vor den Kopf. Wie werden die Arbeitskollegen reagieren, als sie einen Betrug aufdeckt? Und gibt es einen Neuanfang mit Jimmy? Karin Düwel in der Hauptrolle wurde beim Nationalen Spielfilmfestival der DDR 1980 als Beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet. Die DEFA-Stiftung hat SABINE WULFF, den erfolgreichsten Film Erwin Strankas, frisch digital restauriert.

Erwin Stranka

© DEFA-Stiftung Alfred Müller

geboren 1935 in Kadan, Tschechoslowakei. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Familie ausgesiedelt. Stranka studierte zunächst an der Leipziger Theaterhochschule und von 1953-1959 Regie an der berühmten Prager Filmhochschule FAMU. Für die DEFA inszenierte er 1963 seinen ersten Kinospielfilm, VERLIEBT UND VORBESTRAFT, der das Missfallen des damaligen Filmministers erregte. Erst 1971 konnte er seinen nächsten Film, ein Historiendrama, realisieren. Ab Mitte der 1970er Jahre fokussierte er sich auf Gegenwartsstoffe. Nach 1989 konnte Stranka keinen Film mehr realisieren. 2014 starb er in Potsdam.

1989 ZWEI SCHRÄGE VÖGEL
1974 ZUM BEISPIEL JOSEF
1971 HUSAREN IN BERLIN

Filmstill: © DEFA-Stiftung Klaus Zähler