Logo Filmland MV
DEFA-FILME

Bitte gib uns ein Feedback!

1. Kannten Sie das FILMKUNSTFEST MV schon vor #filmkunstzuhause?
JaNein

2. Haben Sie in den vergangenen 30 Jahren das Festival bereits persönlich besucht?
nein1x2x und mehr

3. Falls nicht, hat #filmkunstzuhause Ihr Interesse geweckt, das Festival im nächsten Jahr persönlich zu besuchen?
JaNein

4. Wie sind Sie auf #filmkunstzuhause aufmerksam geworden?

Sonstige:

5. Welche Angebote haben Sie bei #filmkunstzuhause genutzt und wie zufrieden waren Sie damit?
(von 1-Eher unzufrieden bis 5-Sehr zufrieden)
Filme
12345
Filmgespräche
12345
Videobotschaften & Trailer („Extras“)
12345
Kurzfilmnacht
12345
Konzerte & DJ-Sets
12345
Publikumspreis/Voting
12345

6. Wieviele Filme haben Sie gekauft?

7. Wieviele weitere Zuschauer haben sich die Filme mit Ihnen zusammen angesehen?

8. Wie hat Ihnen die Gestaltung von #filmkunstzuhause generell gefallen?
(von "1-Nicht so gut" bis "5-Sehr gut")
12345

9. Wie hat Ihnen die Benutzerfreundlichkeit der Seite gefallen?
gutoknicht gut
Wenn nicht gut, warum nicht?

10. Wie fanden Sie den Preis von 4,99 Euro pro Film?
günstigangemessenteuer

11. Wie hat Ihnen das Kauf- und Bezahlsystem gefallen?
gutoknicht gut
Wenn nicht gut, warum nicht?

12. Wie hat Ihnen die technische Qualität des Streamings gefallen?
gutoknicht gut
Wenn nicht gut, warum nicht?

13. Haben Sie die Kontakt-Email oder die telefonische Hotline wegen eines Problems genutzt?
NeinJa
Wenn Ja/Problem:
per Emailtelefonisch

14. Sind Sie mit der Bearbeitung Ihres Anliegens zufrieden?
JaNein
Wenn nein, warum nicht?

15. Halten Sie ein Online-Angebot als Ergänzung zum FILMKUNSTFEST MV auch für sinnvoll, wenn die Kinos wieder geöffnet sind?
JaNein

16. Wenn ja, warum?
Ich würde Filme anschauen, die ich auf dem Festival verpasst habeIch kann das Filmkunstfest persönlich nicht besuchenIch schaue Filme lieber zu Hause als im KinoIch interessiere mich für zusätzliche Informationen rund um die gezeigten Filme
Andere Gründe:

17. Haben Sie oder hätten Sie #filmkunstzuhause weiterempfohlen?
JaNein
Wenn nein, warum nicht?

18. Was könnten wir besser machen?

Bitte geben Sie uns für eine bessere Auswertung noch folgende Informationen(optional):
Alter

Geschlecht

Postleitzahl

Anzahl weiterer Personen im Haushalt

Möchten Sie am Gewinnspiel teilnehmen, benötigen wir noch folgende Angaben (optional):

Zustimmung gemäß DSGVO. Ich bin mit der Auswertung meiner gesendeten Angaben einverstanden.

Extras

STERNE

Drama · DDR/BUL · 1959 · 92min. · FSK 12
Regie: Konrad Wolf Drehbuch: Angel Wagenstein Kamera: WERNER BERGMANN Schnitt: CHRISTA WERNICKE Musik: SIMEON PIRONKOW, MORDECHAIJ GEBIRTIG Darstellende: SASCHA KRUSCHARSKA, JÜRGEN FROHRIEP, ERIK S. KLEIN, STEFAN PEJTSCHEW, GEORGI NAUMOW, IVAN KONDOW, MILKA TUJKOWA, STILJAN KUNEW, NAITSCHO PETROW, ELENA CHRANOWA Produktion: DEFA-STUDIO FÜR SPIELFILME/STUDIO FÜR SPIELFILME SOFIA Verleih: ICESTORM ENTERTAINMENT Rechtekontakt: mai@icestorm.de

Drei Tage im Jahr 1943: Wehrmachts-Unteroffizier Walter (Jürgen Frohriep), früher als Künstler tätig und nun in einer besetzten bulgarischen Stadt stationiert, trifft auf die griechische Lehrerin Ruth, eine Jüdin (Sascha Kruscharska). Zusammen mit anderen Juden soll sie nach Auschwitz deportiert werden. Als sie ihn um Hilfe für eine gebärende Mitgefangene bittet, unterstützt er sie. Er verliebt sich. In dieser Situation beginnt er über seine Situation, über Pflichterfüllung und eigenverantwortliches Handeln nachzudenken und gerät in Konflikt mit seinem Vorgesetzten.
“Ein Film voller Poesie, Gefühl und menschlicher Haltung mit einer hervorragenden schauspielerischen Leistung von Sascha Kruscharska. Konrad Wolf schuf mit diesem auch visuell faszinierenden Drama einen der beeindruckendsten Filme des DDR-Kinos.” (filmdienst)
Wir zeigen den Film aus Anlaß des 75. Jahrestags der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945.

Konrad Wolf

© DEFA-Stiftung Wolfgang Bangemann und Alexander Kühn

geboren 1925 als Sohn des kommunistischen Arztes und Schriftstellers Friedrich Wolf, studierte bis 1954 an der Moskauer Filmhochschule. Im Anschluss wurde er Regisseur bei der DEFA und wurde mit seinen kritischen Gegenwartsfilmen zu einem der bedeutendsten Filmemacher der DDR. Von 1965 bis zu seinem Tod 1982 war er Präsident der Akademie der Künste der DDR.

1980 SOLO SUNNY
1971 GOYA
1964 DER GETEILTE HIMMEL

Filmstill: © DEFA-Stiftung Lotte Michailowa